Montblanc Meisterstück „In 80 Tagen um die Welt“ – Machen 5 Symbole den Unterschied?


Juni 21, 2021
5 Minuten
Drucken

Juni 21, 2021
Lesedauer: 5 Minuten
Artikel drucken

Mit der neuen Meisterstück-Kollektion „In 80 Tagen um die Welt“ präsentiert Montblanc einen würdigen Nachfolger der Petit-Prince-Serie. Dabei setzt die Hamburger Manufaktur die Inhalte des Jules-Verne-Buches mit einer durchdachten Symbolik in Szene. Doch können die fünf Symbole des Meisterstück 80 Days den Preisaufschlag von 50 Prozent zum Standardmodell rechtfertigen? In dieser Review des LeGrand-Füllers (Resin) erhältst Du die Antwort.

Die Montblanc-Kollektion „In 80 Tagen um die Welt“ wurde im Mai 2021 lanciert und zollt dem gleichnamigen Buch des Abenteuer-Autors Jules Verne Tribut, in dem der britische Gentleman Phileas Fogg darum wettet, in 80 Tagen die Welt umreisen zu können. In dieser Zeit erlebt Fogg mit seinem Butler Passepartout, der ihn begleitet, zahlreiche Abenteuer. 

Neben dem LeGrand-Füllfederhalter aus Resin (Kunstharz), um den es in dieser Review geht, bietet die 80-Days-Kollektion zehn Schreibgeräte und insgesamt vier verschiedene Füllfederhalter. Dabei widmet sich die Kollektion den ersten 18 Tagen der fast dreimonatigen Reise. Diese führt Phileas Fogg und Passepartout von London nach Dover über das indische Brindisi und schließlich nach Bombay.

Verpackung und erster Eindruck

Wer die Special Editions von Montblanc kennt, der weiß um die besondere Ästhetik, die bereits den Verpackungen der jeweiligen Schreibgeräte innewohnt. Auch bei der 80-Days-Kollektion macht Montblanc keine Ausnahme: Wenn irgendeine Box den Abenteuer- und Pioniergeist, den Jules Verne in den ersten 18 Tagen seiner Reise wiedergibt, einfängt, dann die Box des Montblanc 80 Days. Auf der linken Seite der Box befindet sich Großbritannien, auf der rechten Seite Indien. Beide Länder werden vom Meer getrennt. Dieses Sinnbild wird mit ansprechenden und schlicht wunderschönen Illustrationen in Szene gesetzt.

Der Füller selbst ist schlicht und ergreifend spannend – Mit keinem anderen Wort könnte man den ersten Eindruck zutreffender beschreiben. Im Gegensatz zu klassischen Meisterstücken gibt es bei dem „In 80 Tagen um die Welt“ Meisterstück viel zu entdecken. Dies gilt vor allem für die durchdachte Symbolik, aber auch für Elemente wie die Endstücke des Füllers und der Kappe, die beide platinbeschichtet sind. Auf dem Endstück der Kappe befinden sich übrigens die Zahlen 80 und 18: Während die 80 für die benötigten Tage der gesamten Reise steht, zeigt die 18, wie viele Tage Phileas Fogg für die erste Etappe seiner Reise benötigte.

Aussehen, Funktionen und Verarbeitung

Im Gegensatz zum herkömmlichen Montblanc Meisterstück ist der Montblanc 80 Days blau. Was sich zunächst banal anhört, macht tatsächlich einen großen Unterschied: Ein blauer Füllfederhalter ist nichts alltägliches, passt aber aufgrund seiner sachlichen Schlichtheit perfekt in den Alltag. Auf der Kappe des Füllers lassen sich ein lasergraviertes Dampfschiff und ein stilisiertes Wellenmuster finden, das im viktorianischen Stil gehalten ist. Sowohl die Farbe Blau als auch die beiden anderen Symbole auf der Kappe – Schiff und Wellenmuster – erinnern an die erste Etappe der Reise, die Phileas Fogg mit einem Dampfschiff über das Mittelmeer und den Suez-Kanal bestritten hat. Darüber hinaus befindet sich auf dem Clip ein schwarz lackiertes Pik, welches das vierte Symbol darstellt. Diese Kartenfarbe steht für das Kartenspiel namens Whist, bei dem Fogg die Wette der Reise um die Welt in 80 Tagen abschließt. 

Ansonsten ist der Füllfederhalter ein typisches LeGrand-Meisterstück, das über die bekannten Zierringe, die gewohnte Form und eine perfekte Haptik verfügt. Vor allem anhand von Details wie dem Dampfschiff auf der Kappe kann man erkennen, dass die Verarbeitungsqualität des 80 Days nichts zu wünschen übrig lässt. Was das Gewicht anbelangt, liegt der Füller aufgrund seines Korpusses aus Kunstharz (Resin) im Mittelfeld. 

Feder und Füllsystem des Montblanc Meisterstück in 80 Tagen um die Welt

Die 14-karätige Goldfeder des Montblanc 80 Days besitzt die Eigenschaften, für die die Meisterstücke bekannt sind: Sie zeigt beim Schreiben einen Hauch Härte, ohne jedoch die goldtypischen Annehmlichkeiten in den Hintergrund zu stellen. Der Tintenfluss ist konstant und ideal dosiert, die Feder gleitet zuverlässig und zielstrebig über das Papier, wie man es von den hanseatischen Arbeitstieren kennt. Der Montblanc In 80 Tagen um die Welt Füller ist mit Federn in F und M erhältlich. Die Breite der M-Feder verhält sich dabei wie eine typische M. Bei dem Füller handelt es sich um einen Kolbenfüller; oberhalb der Griffsektion gibt ein Tintenfenster Aufschluss über den Füllstand.

Auf dem nachfolgenden Foto kam übrigens die passende Kollektions-Tinte (Montblanc Around The World In 80 Days Blue) zum Einsatz, deren Farbton an das Mittelmeer erinnern soll. Dank den türkisfarbenen Reflexen und einem gewissen Shading ist dies der Fall.

Die Feder zeigt neben dem 4810-Schriftzug und den markentypischen Signaturen (Montblanc, 14K, StØD, Au585) einen Heißluftballon, der das fünfte Symbol darstellt und für Jules Vernes allgemeine Faszination zu reisen steht. Damit stellt Montblanc eine Verbindung zum ersten Roman von Jules Verne namens „5 Wochen im Ballon“ her. In diesem durchqueren drei Männer Westafrika in einem Heißluftballon, um den Ursprung des Nils zu suchen.

Preis und Verfügbarkeit

Der Montblanc Meisterstück 146 LeGrand In 80 Tagen um die Welt Füller kostet 840,00 Euro. Damit ist er der aktuell günstigste Kolbenfüller der 80-Days-Kollektion, der zugleich um 50 Prozent teurer ist als das klassische LeGrand-Meisterstück.

Über die Verfügbarkeit des Füllers gibt es keine belastbaren Informationen. Zwar ist zu berücksichtigen, dass es sich bei dem Meisterstück um eine Special Edition handelt, die nicht zur Standard-Kollektion zählt. Ein Blick auf die Petit-Prince-Kollektion lässt jedoch den Schluss zu, dass auch die Halbwertszeit einer Special Edition von gewisser Dauer sein kann. 

Montblanc Meisterstück In 80 Tagen um die Welt: Spezifikationen

Fazit zum Montblanc Meisterstück 146 80 Days

In der Welt der feinen Schreibgeräte ist das Montblanc Meisterstück nicht nur irgendein Klassiker, sondern der wohl größte Klassiker überhaupt. Durch den Stil und die Elemente der 80 Days Special Edition wird das klassische Meisterstück zu etwas Außergewöhnlichem. Hinzu kommt, dass der Montblanc 80 Days trotz seines Charakters als Sonderserie das Zeug zu einem perfekten Alltagsfüller hat: Sein Design ist nicht ausgefallen, sondern trotz der Besonderheiten zurückhaltend. Das schlichte Blau bietet hanseatisches Understatement.

Der Preisaufschlag von 50 Prozent zum klassischen LeGrand ist sicher keine zu vernachlässigende Größe, zaubert einem jedoch eine liebevoll durchdachte Special Edition ins Stifteetui, die einem immer wieder die Einzelheiten eines spannenden Romans ins Gedächtnis ruft und ein zuverlässiger Begleiter – nicht für Jahre, sondern für Jahrzehnte – ist.

Was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.