Tintenkonverter: Alles was du dazu wissen solltest


September 16, 2021
4 Minuten
Drucken

September 16, 2021
Lesedauer: 4 Minuten
Artikel drucken
In einem vorherigen Artikel haben wir uns die Unterschiede zwischen Kolbenfüller und Patronen- bzw. Konverterfüller angeschaut. In diesem Artikel soll es explizit um Tintenkonverter gehen und worauf man bei ihnen achten sollte.

Was ist ein Tintenkonverter?

Ein Tintenkonverter ist ein kleines, wiederbefüllbares Tintenreservoir in Form einer Patrone, die anstelle dieser in einen Patronenfüller eingesteckt wird. Der bekannteste Konverter ist der Kolbenkonverter, der im Grunde ein kleiner Kolbenmechanismus in Form einer langen Patrone ist. Ein Konverter transformiert einen Patronenfüller also effektiv in einen Kolbenfüller.

Standard-Internationaler Kolbenkonverter (Waldmann)

Welche Vorteile hat man mit einem Konverter?

Mit einem Tintenkonverter kann man seinen Patronenfüller wie einen Kolbenfüller auffüllen und flüssige Tinte aus dem Glas nutzen. Dies ist von Vorteil, wenn man nicht nur die wenigen, in Patronen erhältlichen Farben nutzen will, sondern Zugriff auf das ganze Tintenspektrum erlangen möchte, da die meisten Tinten nur in Gläsern angeboten werden.

Außerdem kann ein Tintenkonverter bei der Reinigung des Füllers helfen. Beim Reinigen kann man mit diesem statt Tinte, Wasser in den Füller aufziehen und wieder ausspülen. Wiederholt man diesen Prozess einige Male, wird der Füller für einen etwaigen Tintenfarbwechsel oder die Routinepflege gereinigt.

Wie befüllt man einen Tintenkonverter?

Der Tintenkonverter (Kolbenkonverter) funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie ein Kolbenfüller und wird entsprechend genauso befüllt. Man steckt ihn als erstes ans Griffstück eines Patronenfüllers und dreht den Kolben komplett auf. Der Pfropfen im Konverter kommt dadurch direkt an die Öffnung des Konverters. Nun wird die Feder samt Griffstück in Tinte getunkt und der Kolben wieder geschlossen. Hierdurch wird Tinte in das Tintenreservoir gezogen und der Konverter wird befüllt.

Alternativ kann man den Konverter einzeln, ohne den Füller auffüllen. Dafür wird dieser direkt in die Tinte getunkt und aufgefüllt. Dies ist beispielsweise nützlich, wenn die Öffnung des Tintenglases zu klein für das Füllergriffstück oder nur noch wenig Tinte im Glas übrig ist.

Welche Arten von Konverter gibt es?

Neben dem oben beschriebenen Kolbenkonverter gibt es auch noch Pipettenkonverter und Vakuumkonverter.

Pipettenkonverter haben eine von Metall umrahmte Pipette, die genau wie sich anmuten lässt aufgefüllt wird: Man drückt Luft aus der Pipette, tunkt die Feder bzw. die Konverteröffnung in die Tinte und lässt die Pipette wieder los. Durch den entstehenden Unterdruck strömt Tinte in das Tintenreservoir. 

Vakuumkonverter werden durch ein Auf- und Ab-Bewegen eines kleinen Pfropfens innerhalb des Konverters gefüllt. Dieser erzeugt im Zusammenspiel mit der Form des Konverters ein Vakuum. Der Pfropfen wird oft mit einem Druckknopf am Konverter bewegt.

Pipettenkonverter von Pilot (CON-20)
Vakuumkonverter von Pilot (CON-70)

Ist ein Konverter das Richtige für mich?

Der Konverter ist für dich, wenn du ein Patronenfüllermodell kaufen möchtest – sei es aufgrund des Designs oder der Marke – aber nicht bereit bist die Farbvielfalt der Tinten im Glas aufzugeben

Bist du jedoch mit den klassischen Farben in der Patrone zufrieden, kannst du einfach diese benutzen. Patronen bieten nach wie vor den Vorteil, dass sie überall, auch unterwegs, problemlos mitgenommen und getauscht werden können. Um einen Konverter hingegen aufzufüllen, benötigst du Zeit, Übung und vor allem ein Tintenglas.

Hier geht es zu einem Vergleich zwischen Patronenfüller, Kolbenfüller und Konverter.

Welchen Konverter brauche ich?

Genau wie bei Patronen, differenziert man bei Konvertern zwischen der standard-internationalen Form (siehe erstes Bild) und proprietären (markeneigenen) Konvertern.

Bei Marken mit proprietären Konvertern kann man nur die Markeneigenen verwenden. Standard-International-Konverter können bis auf einige wenige Ausnahmen problemlos untereinander getauscht werden. Sicherer ist es aber immer markeneigene Konverter zu nutzen. So garantiert man Kompatibilität und Qualität.

Hier eine Liste mit Marken, die proprietäre Konverter nutzen. 

  • Aurora
  • Cross
  • Faber-Castell (standard-international-Patrone, aber proprietärer Konverter)
  • Graf von Faber-Castell (standard-international-Patrone, aber proprietärer Konverter)
  • Kaweco (standard-international-Patrone, aber proprietärer Konverter)
  • Lamy (schwarzer Z27 Konverter kompatibel mit allen Lamy Patronenfüllern; roter Z28 Konverter nur für Lamy Safari, Vista, AlStar, Joy)
  • Namiki
  • Parker
  • Pilot (ausgenommen sind einige spezielle europäische Füllermodelle)
  • Platinum
  • Sailor
  • Shaeffer
  • Waterman (standard-international-Patrone, aber proprietärer Konverter)
tintenkonverter-fuellerkonverter
Kaweco Konverter

Konverter sind hervorragende Mittel, um mit einem Patronenfüller alle möglichen Tinten nutzen zu können. Sie haben diverse Vorteile und sind durchaus empfehlenswert. Allerdings braucht es etwas Übung und Geduld, wenn man Konverter im Alltag nutzen möchte. Für viele gehört das Ritual des Befüllens, genau wie verschmierte Finger und Tintenkleckse, aber einfach dazu und macht das Schreiben mit einem Füller so besonders.

#startwriting

Was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.